Volkstanz im Kanton Graubünden

Die meisten Gruppen im Kanton Graubünden pflegen den Volkstanz in ihrem Gebiet an wöchentlichen Proben und gelegentlichen Auftritten. Getanzt werden neben den überlieferten alten Volkstänzen auch gerne neue Kreationen und bekannte Tänze aus der ganzen Schweiz.

Die Bündner Volkstanzkommission, bestehend aus Mitgliedern der Regionen Oberland, Engadin/Südtäler, Prättigau, Chur und Mittelbünden, führt periodische Kurse für Tanzleiter und Tänzer durch.

Kantonalkurse für Tanzleiter finden an einem Herbst-Wochenende statt, in einem Jahr nur 1-tägig, im nächsten Jahr 2-tägig. Hier frischt man alte Tänze wieder auf und lernt neue dazu.

An den Regionalkursen, die für geübte Tänzer aus der betreffenden Region aber auch für Regionen-Fremde offen sind, geht es langsamer zu. Man wiederholt Tänze aus dem Kantonalkurs, holt sich in diesem kleineren Kreis auch das Rüstzeug zum Tanzleiter mittels Uebungen zum Lesen von Tanzbeschreibungen und Vorzeigen/Instruieren des Gelesenen an die Kursteilnehmer.

Vom Kantonalverband organisierte Tanzmöglichkeiten findet man an der jährlichen Mitgliederversammlung. Daneben tanzt man an den Heimat-Abenden der Gruppen, jedes zweite Jahr am Auffahrts-Treffen in Pany, am Bündner Volkstanzwochenende in Ilanz, und an den jährlich stattfindenden Volkstanzwochen in St. Moritz und Klosters.

20.03.2019

Reglement Tanzkommision

website by take websolutions